Fußball-A-Junioren: TSG/TSV – Jugenheim/Partenheim 2:2

0
1930

(TSG) Nach dem Verlust der Tabellenführung am letzten Samstag in Horchheim (1:4) zeigte die SG Spielgemeinschaft Heidesheim/Wackernheim eine Verbesserung in ihrer Einstellung. Als nach 7 Minuten Tim Mallmann einen Freistoß aus 30 Metern an die Latte knallte, war jedem klar, dass heute die SG sich nicht kampflos ergeben würde. Chancen von Emir, David und Michel wurden leider nicht genutzt, so blieb es bis kurz vorm Seitenwechsel beim 0:0. Als dann Tim einen Eckball maßgerecht auf Jakob Breivogel flankte, Jakob mustergültig nach oben stieg und den Ball perfekt ins lange Eck drückte, ging die SG mit 1:0 zum Pausentee. Und das auch verdient, sogar mit einem Tor zu wenig.

In der Pause von beiden Trainern stark geredet, fingen die zweiten 45 Minuten an. Die SG verwaltete den knappen Vorsprung relativ gut und sicher und ließ dem Gast keinen Raum, um in die Torraumnähe zu kommen. Als dann Emir Selimi im 16er zu Fall gebracht wurde, und der gut leitende Schiedsrichter auf den Punkt zeigte, schoss Emir den fälligen Elfmeter sicher zum 2:0 ins Tor (66.). Aber was in den letzten 25 Minuten mit der SG los war, weiß niemand. Viele der SG Spieler schalteten nach dem 2:0 auf Ruhemodus. Einsatz, Lauf- und Kampfbereitschaft wurde von einem Augenblick auf den nächsten mehr als die Hälfte gekürzt. Und als dann in der 74.Minute der Anschlusstreffer fiel, kam auch noch die Angst dazu, den sicher geglaubten Sieg noch zu verspielen. Jetzt fing das Zittern an und keiner wollte einen Fehler machen. Natürlich hatte die SG auch die Möglichkeit, durch zwei bis drei gut gespielte Kontern das Spiel mit dem 3:1 vorzeitig zu entscheiden, aber leider nutzen wir unsere Konterchancen mal wieder nicht. Dann kam es, wie es kommen musste. 89.Minute, Flanke, Kopfball, Tor zum 2:2. Nach (relativ) gutem Spiel der SG reichte es am Schluss nur zu einem Punkt. Jetzt geht es am Mittwoch zum Pokalspiel nach Münster-Sarmsheim um 19:30 Uhr, und am Samstag geht es nach Framersheim um 16:00 Uhr.

Es spielten: Cevin Porth, Niklas Kern, Jakob Breivogel (1), Fabrizio Vetter, Michel Reichert, Alexander Weiand, Meldin Imeri, Hendrik Deck, Tim Mallmann, David Tibo, Emir Selimi (1), Jan Kayser.