Ersten Auswärtssieg in der Schlussphase verspielt

0
1551
Trotz guter und kämpferischer Leistung mussten sich die Heidesheimer Basketball-Herren am Ende mit 79:75 beim Nachbarn der TG
basketball-heidesheim-0313Nieder-Ingelheim geschlagen geben. Nachdem der gegnerische Trainer vor dem Derby sehr siegessichere Töne verlauten ließ, reiste die TSG mit entsprechender Extra-Motivation an. Über die gesamte Partie entwickelte sich ein Schlagabtausch auf Augenhöhe, in der sich der bisherige Saisonverlauf der beiden Teams nicht widerspiegelte (Ingelheim 4:1 Siege, Heidesheim 2:4 Siege). Einen deutlichen Vorsprung konnten die Zuschauer zu keinem Zeitpunkt beobachten, was sich an den Viertel-Ständen ablesen lässt (14:18, 32:31, 51:56). Entsprechend deutete sich eine enge Schlussphase an, im letzten Viertel erspielte sich die TSG mit 4 Minuten auf der Uhr einen 7-Punkte-Vorsprung. Das ist im Basketball bekanntermaßen aber auch nicht viel, zudem musste man dem körperlich intensiv geführten Spiel Tribut zollen – gleich drei Big Men mussten mit dem fünften Foul nach und nach vom Feld. Mit 4 Punkten Vorsprung zwei Minuten vor Schluss war der Sieg dennoch in greifbarer Nähe. Ein erfolgreicher Dreier der Gastgeber brachte diese dann aber auf direkte Tuchfühlung, und in den letzten Angriffen zeigte sich die TG den entscheidenden Tick abgezockter. Während den Heidesheimern die klare Idee oder die Sicherheit von der Freiwurflinie fehlte, spielte die Heimmannschaft zwei Angriffe erfolgreich zu Ende und blieb dann auch von der Freiwurflinie stark genug. Wie in beiden Overtime-Partien im Vorjahr konnte Nieder-Ingelheim das Derby auf den letzten Metern für sich entscheiden; die Begegnung lieferte wieder mal ein packendes Spiel mit einem dramatischen Finish.
Der TSG bleibt wiederum nichts anderes, als aus der Niederlage zu lernen und die positiven Aspekte mitzunehmen. So hielt man mit dem wohl zurecht auf dem zweiten Platz stehenden Gegner spielerisch und kämpferisch mit. Defensiv ist inzwischen eine gute Ordnung gefunden, obwohl hier natürlich noch Verbesserungspotential besteht. Offensiv treten vor allem Max Immoos, Matteo Federici und Job Bekele mit Konstanz als Scorer in Erscheinung. Neuzugang Roger Oppong gab ein vielversprechendes Debüt, und das Zusammenspiel als Team auch im Sinne der Unterstützung von der Bank funktioniert immer besser. Das alles bringt aber wenig, wenn es nicht in den folgenden wichtigen Partien in Siege umgesetzt werden kann: erste Gelegenheit bietet das kommende Heimspiel am 20.11. um 18 Uhr gegen die bei einem Sieg stehende SG TSG Maxdorf/LSV Frankenthal. Wir freuen uns über Unterstützung!
Es spielten: Ball, Bekele 11 Punkte (1 Dreier, 4/4 Freiwürfe), Federici 15 (1, 4/7), Immoos 29 (5, 8/11), Langwald, Oppong 13 (2, 1/1), Schmitt, Schunk, Schwindt 5 (3/4), Wejbera 2 (2/4)
M. Wejbera

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here