Deutsche Pokalmeisterschaften der Verbandsklassen 2018

0
3396

(TT)

Am 10.05.2018 machte sich die 2. Damenmannschaft der TSG Heidesheim auf, um an den Deutschen Pokalmeisterschaften der Verbandsklassen in Baiersbronn (Schwarzwald) teilzunehmen. Nach knapp drei Stunden Fahrt mit einem von der Verbandsgemeinde Heidesheim zur Verfügung gestellten Bus konnte man in einem netten Hotel, nicht weit vom Austragungsort der Meisterschaften, sein Quartier aufschlagen.

Nach der offiziellen Begrüßung durch den Ausrichter, dem Abspielen der Nationalhymne und dem Einspielen war das erste Gruppenspiel in der Damen A-Klasse für 15 Uhr angesetzt. Auftaktgegner war der SV Werder Bremen. Da man mit fünf Spielerinnen angereist war, konnte man die Aufstellung vor jedem Spiel flexibel festlegen. Gegen Bremen spielten Carolin König, Rabea Sauer, Katrin Mörixbauer und im Doppel König/Sauer. Nachdem Rabea und Carolin ihre Einzel relativ deutlich verloren, konnte Katrin gegen Sarah Peper bis zum 5. Satz mehr als gut mithalten. Danach musste sie ihrer Gegnerin aber leider zum Sieg gratulieren. Den ersten Punkt für die TSG holten König/Sauer im Doppel. In einem spannenden Spiel gewannen sie erst im Entscheidungssatz – dementsprechend groß war die Freude der Akteurinnen am Tisch und der übrigen TSG’ler auf der Bank. Leider verlor Carolin danach ihr Einzel gegen die Spitzenspielerin aus Bremen klar mit 0:3. Das erste Gruppenspiel ging folglich mit 4:1 an die „Nordlichter“ aus Bremen.

Der guten Stimmung tat diese erste Niederlage aber keinen Abbruch. Am Abend kehrte man  in einem schönen Restaurant ein und verbrachte einen lustigen und vor allem geselligen Tagesabschluss im Schwarzwald.

Gut gestärkt ging es am nächsten Morgen wieder zum Veranstaltungsort, der „Murgtalhalle“. Das nächste Spiel in der Gruppenphase gegen die DJK BW Annen stand auf dem Plan. Für dieses Match wählte die Mannschaft die Aufstellung Carolin König, Rabea Sauer und Sonja Rother aus. Im Doppel sollten Carolin König und Charlotte Böcking aufschlagen. Carolin musste als Erste an den Tisch, führte bereits 2:0 und verlor in fünf spannenden Sätzen gegen Barbara Pernack. Leider gelang danach nur noch Rabea Sauer ein einziger Satzgewinn und das Spiel ging an den verdienten Sieger aus NRW.  Nicht unerwähnt bleiben sollte, dass diese Mannschaft in der Endabrechnung später Deutscher Vize-Meister wurde.

Direkt im Anschluss an das Spiel gegen Annen war das zweite Spiel des Tages gegen die Gastgeber des SSV Schönmünzach angesetzt. Im Vorfeld war bereits klar, dass es gegen dieses Team kaum etwas zu holen geben wird. Dennoch oder gerade deshalb wollten alle ihr bestes Tischtennis zeigen und gingen hochmotiviert in die Partie. Charlotte Böcking spielte in ihrem ersten Einzel gegen die Nummer 1 der Gastgeber, zeigte Nervenstärke und schöne Topspins, verlor aber dieses Spiel mehr oder weniger erwartungsgemäß. Carolin König führte, wie bereits am Vormittag, mit 2:0 und gab das Spiel dann doch noch im 5. Satz ab. Schade, da wäre definitiv mehr drin gewesen. Auch Katrin Mörixbauer musste ihrer Gegnerin zum Sieg gratulieren, zeigte aber durchweg tolle Ballwechsel und gute Nerven. Das Highlight des Spiels war jedoch das abschließende Doppel. Katrin und Sonja Rother konnten gegen eines der besten Doppel der Konkurrenz einen Satz gewinnen und ihre Gegnerinnen im Verlauf der folgenden Sätze mit ihrem passiven Spiel an den Rand der Verzweiflung bringen. Trotz toller Moral musste man dem späteren Deutschen Meister in der Damen A-Klasse zum 4:0 gratulieren.

Am Freitagabend besuchte man die vom ausrichtenden Verein organisierte Spielerparty, wo man bei kühlen Getränken, leckerem Essen und guter Unterhaltung den schönen, aber auch anstrengenden Tag ausklingen ließ.

Im letzten Gruppenspiel am Samstagmorgen war der SV Lichtenberg 47 der Gegner unseres Quintetts. Das Spiel konnte locker angegangen werden, da sowohl die TSG als auch die Gegner bereits aus dem Turnier ausgeschieden waren. Nach den 3:1-Satz-Niederlagen von Charlotte Böcking und Rabea Sauer lag die TSG mit 0:2 zurück. Carolin König konnte danach ihr Spiel siegreich gestalten und auch das Doppel (König/Sauer) ging mit 3:0 an die TSG. Somit stand es zwischenzeitlich 2:2. Rabea verlor danach in einem guten und knappen Spiel gegen Silvia Grunert, die Nummer 1 der Berliner. Anschließend gewann erneut Carolin und sorgte für den 3:3 Zwischenstand. Im letzten und entscheidenden Spiel der Partie musste Charlotte für die TSG an den Tisch gehen. Sie schaffte es nach einem 1:2 Rückstand noch in den fünften Satz, verlor diesen aber unglücklich mit 8:11. Somit ging das letzte Gruppenspiel denkbar knapp mit 3:4 an die Kontrahenten aus der Bundeshauptstadt.

Nach diesem sehr kräftezehrenden Spiel machte sich die Mannschaft auf die Heimreise und kam wohlbehalten in Heidesheim an.

Abschließend sollte noch erwähnt werden, dass das 2. Damenteam der TSG in ihrer Gruppe sowohl gegen den in der Endabrechnung späteren Zweitplatzierten (Annen) als auch gegen den Deutschen Meister aus Schönmünzach spielen musste und sich gegen diese starken Mannschaften gut verkaufen konnte. Auch wenn die Ergebnisse teils recht deutlich ausgefallen sind, so war es doch ein sehr schönes und vor allem  lehrreiches Tischtenniswochenende. Allein die Möglichkeit an diesem bundesweiten Turnier teilnehmen zu dürfen war für alle Spielerinnen ein super Erlebnis.

Ein besonderer Dank gilt der Verbandsgemeinde Heidesheim sowie allen anderen Beteiligten, die zum Gelingen der Reise beigetragen haben.

Impressionen: