TSG-Fußballer wieder im Training, Kaderplanung für die neue Saison abgeschlossen

0
149

TSG-Fußballer wieder im Training

Es geht wieder los. Die Herrenmannschaften der TSG haben mit dem Training begonnen. Trotz der langen Pause konnte Wolfgang Hammer mit seinem Trainerteam 28 Spieler zum ersten Training begrüßen. Einige Spieler werden die nächsten Wochen noch dazustoßen, diese sind noch durch Abitur-Prüfungen oder Klausuren fürs Studium anderweitig beschäftigt.

Wenn sich die Coronalage weiterhin so positiv entwickelt, stehen auch Anfang Juli bereits bei der Ingelheimer Stadtmeisterschaft die ersten Freundschaftsspiele an.

Donnerstag, 1.7., um 19 Uhr TSG Heidesheim II gegen Gau-Algesheim

Sonntag, 4.7., um 19 Uhr TSG Heidesheim I gegen Sieger aus Ingelheim 1b/Frei-Weinheim 1b

Gespielt wird im Blumengarten auf dem Rasenplatz.

 

 

TSG Heidesheim hat Fußball-Kaderplanung für die neue Saison abgeschlossen

Nachdem das Trainerteam bereits Anfang des Jahres feststand, haben die Fußballer der TSG jetzt auch die Herren-Kaderplanung für die Saison 21/22 weitgehend abgeschlossen. Das Trainerteam um Wolfgang Hammer kann für die kommende Saison 12 Neuzugänge begrüßen. Sechs Neuzugänge kommen aus der eigenen A-Jugend, zwei Spieler kommen aus studienbedingten Auszeiten zurück und vier externe Zugänge komplettieren den Kader für die neue Saison. Besonders erfreulich, dass man mit Jan Voggeneder einen sehr guten erfahrenen Torhüter gewinnen konnte.

Jan wird ins Trainerteam als Torwarttrainer eingebunden sein und steht auch als Torhüter zur Verfügung. Er wird zusammen mit Patrick Schweikardt, der nach seiner Auszeit wieder zurück ist, den Kader auf der Torwartposition für die erste Mannschaft optimieren. Weitere Neuzugänge sind: Asmir Sinanovic TSV Sponsheim, Sharmarke Dauud SpVgg Essenheim, Justus Klein 1.FC Wiesbaden Nord, Janis Drechsler zurück nach Studienpause. Aus der eigenen A-Jugend stoßen die Spieler Lars Kahlert, Hagen Mallmann, Anton Hefner, Leandro Ferlante, Dominik Steinbach und Devin Acem dazu. Zusammengefasst wird sich der bestehende Kader in der Quantität und ganz besonders in der Qualität noch einmal verbessern.