Nervenstarkes Finish besiegelt den Klassenerhalt

0
1798
Es gab einen Moment, an dem hätte sich alles zum Schlechten wenden können für die Basketballer der TSG Heidesheim. Nachdem sie über die gesamte Spielzeit die bessere Mannschaft war, verspielte sie im letzten Viertel in 5 Minuten eine 13-Punkte-Führung und lag durch einen Dreier des Gegners in der Schlussphase erstmals im Rückstand. Doch zwei gute Angriffe, in denen die aufgekommene Nervosität abgelegt werden konnte, führten jeweils zu Drei-Punkt-Spielen und sicherten letztlich den 93:85-Auswärtssieg beim SV Goethe Mainz.
In der Anfangsphase zündete Max Immoos mit zwei Dreiern gleich zu Beginn einen 12:0-Lauf der TSG. Danach zeigte man sich durch die nun sehr aggressive Verteidigung des Gastgebers beeindruckt und fand nur noch selten klare Aktionen im Angriff. Der SV streute gegen Ende des Abschnitts seinerseits ein paar Treffer von jenseits der Dreierlinie ein, so dass es mit 25:19 in die erste Pause ging. Im zweiten Viertel war Immoos weiterhin der Katalysator der Heidesheimer Offensive, erzielte hier alleine 10 Punkte. Eine zwischenzeitliche 40:27-Führung wurde sehr sorglos behandelt, so dass sich der Gegner mit 9 Punkten in Folge in den zwei Minuten vor der Halbzeit wieder herankämpfte. Danach zeigte sich das nun schon gewohnte Muster: die Heidesheimer setzten sich mit einigen strukturierten Angriffen in Folge etwas ab (65:52), nur um gegen Ende des Viertels wieder den Faden zu verlieren. So ließ man den Gegner erneut zurück ins Spiel kommen und ging nur mit 69:63 in den Schlussabschnitt. Wieder zog man davon (77:64), nur um kurz vor Schluss zum ersten Mal im ganzen Spiel hinten zu liegen (82:83). Elias Benner und Matteo Federici zeigten die wichtige Reaktion in Form von jeweils erfolgreichen Körben trotz Foul, und versenkten im Anschluss nervenstark den fälligen Freiwurf. Die beiden Matchwinner erzielten jeweils 5 Punkte in den letzten 5 Minuten, die Heimmannschaft hatte dem nach den mittlerweile zahlreichen Aufholjagden nichts mehr entgegenzusetzen. Zumal die Heidesheimer am Schluss mit höchster Intensität gut als Team verteidigten und diese Endphase gemeinschaftlich clever gestalteten. Insgesamt sind die zwei wichtigen Punkte trotz herausstechender Scoring-Zahlen als absoluter Manschaftserfolg und Arbeitssieg einzuordnen. Es war sicherlich kein Zufall, dass die erfolgreichsten Phasen diejenigen waren, in denen viel gepasst und kaum gedribbelt wurde. Ein athletisch überlegener Gegner ist durch Einzelaktionen nun einmal kaum zu schlagen; sowohl offensiv wie defensiv war das Zusammenspiel an diesem Tag entscheidend.
Für die TSG ist der Klassenerhalt damit gesichert, die Ziele in den letzten beiden Saisonspielen heißen ausgeglichene Bilanz sowie ein Platz in der oberen Tabellenhälfte. Das nächste Heimspiel ist dabei richtungsweisend; am 12.03. um 18 Uhr empfängt man die TG Nieder-Ingelheim.
Es spielten: Ball 5 Punkte (1/1 Freiwürfe), Bekele, Benner 18 (6/9), Federici 26 (2/4), Immoos 25 (2 Dreier, 3/4), Langwald, Oppong 11 (3/6), Wejbera 4 (2/2), Wiedemuth 3 (1/2).
M. Wejbera

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here