Heidesheimer Hockey Herren 1 unaufhaltsam

0
209

Vergangenen Sonntag, den 02.02., ließen die Heidesheimer Hockeyherren in eigener Halle ihren Gegnern nicht den Hauch einer Chance. Die zahlreichen Zuschauer sahen einen 19:1 Erfolg gegen TuS Mayen sowie ein 12:1 gegen HC Speyer 2.
Zu den Spielen im Einzelnen:

TSG Heidesheim 1 – TuS Mayen 19:1 (7:0)

Von Spielbeginn an nahmen die hochmotivierten Gastgeber das Spiel in die Hand und schnürten die nur mit einer Rumpftruppe angetretenen Mayener in deren Schusskreis ein. Der Torreigen wurde in der dritten Spielminute durch Merlin Samer auf schönes Zuspiel von Thore Perske gestartet. Heidesheim legte im Minutentakt das 2:0 durch wiederum Merlin Samer, der die erste kurze Ecke des Tages verwandelte, und das 3:0 durch Thore Perske nach. Anschließend ließ man sich ein wenig Zeit mit weiteren Treffern, ehe Merlin Samer (12.Min., 4:0) und Simon Klüßendorf (13., 5:0) zwei weitere kurze Ecken im Netz der TuS versenkten. In der 17.Minute legte Kapitän Andreas Müller zum 6:0-Pausenstand nach. In der zweiten Hälfte bot sich den Zuschauern ein ähnliches Bild wie in der ersten. Erneut dauerte es knapp drei Minuten ehe der erste Treffer fiel (Merlin Samer mit dem 7:0, 23.Minute). Was danach geschah, ließ so manchen Zuschauer ungläubig die Augen reiben. Heidesheim spielte sich in einen wahren Rausch und wirbelte die völlig überforderten Mayener dermaßen durcheinander, dass der Chronist mit dem Aufschreiben der Ereignisse gar nicht mehr mithalten konnte. Bis zur 37. Minute sorgten weitere Treffer von Andreas Müller (24.,26., 34.,36.Min.), Merlin Samer (28., 29.,33.,) Thore Perske (32., 37.), Lars Weitzel (32.Min) und Simon Klüßendorf (36.Min) für den 18:0 Zwischenstand, ehe Mayen in der 39.Minute, nach einem von Heidesheim im Gefühl der totalen Überlegenheit leichtsinnig vertändelten Ball, einen Konter zum Ehrentreffer (18:1) verwandeln konnte. Das letzte Tor der Partie war dann wiederum der TSG Heidesheim vorbehalten. In der letzten Spielminute setzte Andreas Müller mit dem 19:1 den Schlusspunkt. Spieletrainer Markus Reitz auf die Höhe des Ergebnisses angesprochen: „Wir wollten durchgehend Druck machen. Wenn nicht in dem Spiel, wo hätten wir das sonst üben sollen…“

TSG Heidesheim 1 – HC Speyer 2

Wer dachte, nach dem hohen Erfolg gegen Mayen würden es die Heidesheimer Herren nun etwas ruhiger angehen lassen, sah sich getäuscht. Bereits in der zweiten Spielminute sorgte Thore Perske für die Heidesheimer Führung. Speyer leistet aber deutlich mehr Gegenwehr und wusste den Heidesheimer Kombinationsfluss ein ums andere Mal zu stoppen. Dennoch gelang es Lars Weitzel in der 6.Minute eine Unachtsamkeit der Domstädter auszunutzen und das 2:0 zu erzielen. Dem folgte eine Minute später eine kurze Ecke für Heidesheim. Während sich die komplette Speyrer Mannschaft auf den vermeintlichen Schützen Merlin Samer konzentrierte, legte dieser gefühlvoll den Ball ab zu Simon Klüßendorf, der die Ecke souverän zum 3:0 verwandelte. In der 13.Minute war es dann doch der Standard-Eckenschütze M.Samer, der eine weitere Ecke zum 4:0 ins Tornetz hämmerte. Drei Minuten später konnte Andreas Müller eine sehr schöne Passstafette mit Thore Perske und Merlin Samer zum 5:0 (16.Min.) abschließen. Da Heidesheim zwei weitere kurze Ecken nicht verwandeln konnte, war dies dann auch der Halbzeitstand. Zu Beginn der zweiten Hälfte das gewohnte Bild. Heidesheim machte Druck und kombinierte sich ein ums andere Mal durch die junge Speyrer Mannschaft, die sich nach Kräften zu wehren versuchte, aber letztlich doch machtlos war. Merlin Samer (23., 27., 30., 35.,) und Andreas Müller (28.Min.) sorgten für das zwischenzeitliche 10:0.  In der 37.Minute dann der doch verdiente Ehrentreffer für Speyer, die sich zuvor etwas von dem Heidesheimer Druck befreien konnten und ihrerseits durchaus zu einigen Chancen (darunter zwei kurze Ecken) kamen. Die Schlussminuten und Schlusstreffer gehörten dann doch wieder der TSG. Andreas Müller in der 39.Minute (11:1) und Merlin Samer wenige Sekunden vor Schluss sorgten für das 12:1 Endergebnis.

Für Heidesheim spielten: Justus Blönnigen (Tor) – Nils Weitzel, Niels Krüger, Markus Reitz, Jan Oliver Rossbach, Lars Weitzel (2), Thore Perske (4), Merlin Samer (13), Andreas Müller (9), Simon Klüßendorf (3)