Heidesheimer Hockeyherren feiern Meisterschaft

0
113

Die Vorzeichen waren klar; aus den verbleibenden beiden Spielen mussten die Heidesheimer Hockeyherren mindestens vier Punkte holen, um das gesteckte Ziel, Aufstieg und Meisterschaft, zu erreichen. Bereits im Vorjahr scheiterte man lediglich am schlechteren Torverhältnis, dieses Mal wollte man es besser machen. Leider musste kurzfristig der Ausfall zweier Offensivspieler verkraftet werden, aber das sollte die TSGler am Sonntag, den 08.03.2020, in ihren Bemühungen nicht aufhalten.

Gegen den HC Speyer startete man unverständlicherweise unnötig hektisch ins Spiel und ließ ein wenig eine klare Linie vermissen. So waren es auch die Domstädter, die zunächst die klareren Möglichkeiten hatten, die aber allesamt vom gut aufgelegten Justus Blönnigen im Heidesheimer Tor entschärft werden konnten. Auf der anderen Seite wurden einige Chancen durch kurze Ecken, normalerweise eine Heidesheimer Stärke, liegen gelassen. So kam es zum, im Hallenhockey eher seltenen, Pausenstand von 0:0. Die ruhige, aber eindringliche Pausenansprache durch Spielertrainer Markus Reitz sollte ihre Wirkung nicht verfehlen. Deutlich konzentrierter startete man in die zweite Hälfte und konnte in der 22.Minute durch Merlin Samer endlich eine Strafecke verwandeln. Das gab dem Spiel die erhoffte Wendung. Speyer kam selbst kaum noch zu Torchancen, während Heidesheim fast durchgehend das Spiel kontrollierte. Zwischen der 30. und 34.Minute sorgten Nils Weitzel sowie zwei weitere Treffer von Merlin Samer für einen beruhigenden 4:0-Zwischenstand. Letzterer war es auch, der in der 37.Minute für den finalen 5:0-Erfolg sorgte.

In der zweiten Begegnung trafen die Meisterschaftsanwärter aus Heidesheim auf die bereits als Absteiger feststehenden Mayener. So wie der Tabellenstand vermuten ließ, gestaltete sich auch die Partie. Heidesheim war von Beginn an feldüberlegen und brachte die Mayener Mannschaft mit schönen Kombinationen ein ums andere Mal in Verlegenheit. Während die Eifelaner sich vornehmlich bemühten die Kreise des Heidesheimer Spielmachers Merlin Samer einzuschränken, nutzte der jüngste TSG-Aktive, Simon Klüßendorf, die dadurch entstehenden Freiräume und trumpfte groß auf. Erst sorgte er für die Heidesheimer 2:0-Führung (07./10. Minute), dann legte er schön auf den mitgelaufenen Verteidiger Jan Oliver Rossbach auf, der im letzten Saisonspiel sein erstes Tor erzielte (3:0, 13.Min). In den folgenden Minuten ging es dann Schlag auf Schlag. Zunächst erhöhte Kapitän Andreas Müller mit einem schönen Stecher auf hartes Zuspiel von Merlin Samer auf 4:0 (16.Min). Der nächste Treffer fiel kurios. Heidesheim fing direkt nach Wiederanpfiff den Ball ab und (fast) jeder durfte mal aufs Tor schießen. Aber immer wieder waren entweder Pfosten, Latte oder der Torwart im Weg, bis sich schließlich Merlin Samer erbarmte und den Ball im inzwischen verwaisten Tor (der Torwart irrte noch auf der Suche nach dem Ball umher) unterbrachte (5:0, 17.Min). Simon Klüßendorf wiederum war es vorbehalten, in der 19.Minute den 6:0-Halbzeitstand zu erzielen. Im Gefühl des sicheren Sieges startete Heidesheim etwas lockerer in die zweite Hälfte. So dauerte es bis zur 28.Minute bis erneut Simon Klüßendorf das 7:0 nachlegte. Eine Nachlässigkeit sorgte aber noch in der gleichen Minute für einen Schönheitsfehler und Mayen konnte eine der wenigen Gelegenheiten zum 7:1 nutzen. Dass er nicht nur Tore selbst schießen, sondern auch schön vorbereiten kann, zeigte Simon Klüßendorf auch in der 29.Minute, als er Andreas Müller perfekt in Szene setzte, der sich mit dem Treffer zum 8:1 bedankte. In der 34. Minute kamen die tapfer kämpfenden Mayener im Anschluss an eine Heidesheimer Unachtsamkeit dann doch noch zu ihrem zweiten Torerfolg. Die Schlussminuten gehörten aber wieder voll und ganz der TSG. Merlin Samer stellte mit einem Doppelschlag durch eine verwandelte Strafecke in der 38.Minute und einen weiteren Treffer in der 39.Minute den Spielstand zweistellig (10:2). Der Schlusspunkt war aber Spielertrainer und Defensivspezialist Markus Reitz vorbehalten, dem in der Schlussminute mit dem 11:2 sein erster Torerfolg in der Halle überhaupt gelang. Ein würdiges Ende einer hervorragenden Saison.

Herzlichen Glückwunsch an das gesamte Heidesheimer Team, es war eine Freude euch die Saison über zu begleiten. Kleine Anekdote für die Geschichtsbücher: In Folge der Fusion, war dies die erste Meisterschaft eines aktiven Ingelheimer Hockeyteams.

Am Wochenende für Heidesheim im Einsatz: Justus Blönnigen (Tor) – Markus Reitz (1), JanO Rossbach (1), Niels Krüger, Nils Weitzel (1), Andreas Müller (2), Simon Klüßendorf (4), Merlin Samer (7)