Deutscher Vizemeister unter widrigen Umständen

0
97

(hz) Steffen Behr hat bei den Deutschen Meisterschaften der LA-Senioren über 200 m Silber in der Klasse M45 gewonnen. Über 60 m schrammte er nur um Tausendstel am Podest vorbei.

Aus Sicht des Athleten lief das Wochenende in Erfurt aber nicht optimal: „Das Auto muckte auf der Hinfahrt und ein regelmäßiges Geräusch ließ mich nicht schlafen. So war kurz vor 5 Uhr die Nacht vorbei und ich nicht wirklich fit. Im stark besetzten 60m-Lauf wurde ich 4. mit 7,59 s, zeitgleich mit dem Dritten. Die letzten Jahre hatte diese Zeit immer für eine Medaille gereicht, aber es sind einige gute Läufer aus der jüngeren Altersklasse aufgestiegen. Nach einem Mittagsschlaf im Auto ging es mir vor dem 200m-Start besser. Ich war im letzten Lauf auf der Außenbahn gesetzt. In den ersten Läufen wurden gute Zeiten erzielt und so war klar, dass ich alles geben musste. Der Start war perfekt, aber die zweite Kurve lief nicht optimal. So kam es auf der Zielgeraden zu einem Kopf-an-Kopf-Rennen. Am Ende fehlten nur 0,02 s zum Sieg, aber es reichte zu einer persönlichen Hallenbestzeit von 24,19 s.“ Das macht die Leichtathletik aus, spannende Rennen um jede Hundertstel bis zur Ziellinie! Trotz aller Umstände überwiegen die Zufriedenheit und Vorfreude auf die hoffentlich ebenso spannende Revanche im Sommer.

Foto: Steffen Behr (rechts) bei der Siegerehrung über 200 m der M45